Zelda lebt hier nicht mehr

Was macht eigentlich ein Avatar, wenn der Mensch, der ihn steuert, nicht mehr da ist? Oder anders, was macht mein Avatar, wenn ich mich ausgeloggt habe? Bin ich nur die Puppenspielerin, die die Fäden eine zeitlang in der Hand hat und bestimmt, wo es langgeht? Beeinfluße ich das Handeln meines Avatars und wieviel Einfluß hat mein Avatar auf mich?
Manchmal denke ich, das Nat, wenn ich nicht da bin, Dinge tut. Und wenn ja, weiß ich nicht ob ich wirklich wissen will, welche. Aber eigentlich will ich das schon wissen, irgendwie. Führt sie ein virtuelles Eigenleben?

Verrückt? Jau! Gruselig? Auch!

Andererseits habe ich früher auch manchmal gedacht, meine Lieblingspuppe würde des Nachts, wenn ich schlafe, aus dem Bett klettern…
Und komischerweise (nicht im Sinne von lustig) habe ich solche Gedanken immer in Schwarzweiß, wie in einem alten Film.

Weil der Avatar in dem Video ein bisschen aussieht wie Link, und in Anlehnung an den Scorcese Film aus den Siebzigern ist der Titel des Videos entstanden.

Und es gibt zwei Versionen. Einmal das Original, sozusagen, mit einem lustigen Teil am Ende.

Und auf vielfachen Wunsch einer Einzelnen, die erweiterte Version. Aber keine Angst, die ist kürzer als das Original:)

Advertisements
Dieser Beitrag wurde unter Doof, Kulst, Kultur, Kunst, Videos abgelegt und mit , , , , , , , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Eine Antwort zu Zelda lebt hier nicht mehr

  1. Burkhard Tomm-Bub schreibt:

    Der Avatartraum des taoistischen SL-Philosophen ChuangChe stellt die Grenzen zwischen der virtuellen Wirklichkeit und der Welt des Realen in Frage: „Heute habe ich geträumt, ich sei ein First Live- Bewohner im realen Leben. Woher weiß ich jetzt, ob ich ein Avatar bin, der glaubt, geträumt zu haben, ein First Live- Bewohner zu sein, oder ob ich nicht vielleicht doch ein First Live- Bewohner bin, der jetzt träumt, ein Avatar zu sein?“

    *******

    Der SL-Resident und theoretische Scriptforscher Albert1 Stone
    formulierte die Problematik einmal folgendermaßen: „Ja natürlich, wir alle wissen, daß virtuelle Welten wie Second Life schon seit Urzeiten existieren- und seit wir das so genannte First Live entdeckt haben, freuen wir uns dessen Bewohner gelegentlich ein wenig zur Entspannung steuern (also letztlich manipulieren) zu können! Woher aber wollen wir wissen, ob diese First Live-Residents in der Zeit, die sie als „ausgeloggt“ bezeichnen, nicht ein ganz eigenständiges Leben führen? Und ob sie nicht vielleicht denken, es verhalte sich gerade umgekehrt- und SIE würden UNS steuern ?“

    🙂

    Gefällt mir

Kommentare sind geschlossen.