Akagi – Rotes Schloss

Rotes Schloss, bzw. Akagi (赤城) ist der Name eines japanischen Flugzeugträgers, der, nachdem er während der Schlacht um Midway von Sturzkampfbombern der USS Enterprise angegriffen wurde, so schwer beschädigt war, dass er auf Befehl von Admiral Yamamoto, dem ersten Kommandanten der Akagi (1928), von eigenen Zerstörern mit Torpedos versenkt wurde.

Akagi

Maddy hat Letztens einen Bericht über das Yamato Memorial in SL gebloggt, während ich mit dem Dreh zur Akagi beschäftigt war. Duplizität der Ereignisse:)

Gleich neben der Akagi liegt die Yamato, ein Schlachtschiff, das Admiral Yamamoto als Flaggschiff diente.

yamato003

yamato004

Die Akagi, ursprünglich als Schlachtkreuzer entworfen, wurde dann jedoch aufgrund der Flottenkonferenzen zum Flugzeugträger umgebaut. 1925 lief die Akagi vom Stapel und nach mehreren Umbauten wurde sie das Flaggschiff der Kido Butai, der sogenannten „mobilen Truppe“, die den Angriff auf Pearl Harbour ausführte.

Bis Anfang April 1945 waren fast alle Schiffe der Kido Butai, darunter die sieben Flugzeuträger, versenkt worden.

Ich glaube, dass die Akagi in SL nicht nur „nicht übel“, sondern, dank Ihrer 1:1 Umsetzung überwältigend aussieht:)

Advertisements
Dieser Beitrag wurde unter Japan, Kultur, Kunst, Video, WWII abgelegt und mit , , , , , , , , , , , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

2 Antworten zu Akagi – Rotes Schloss

  1. Maddy Gynoid schreibt:

    Das „nicht übel“ war bezogen auf den Vergleich mit der Yamato. Als technikverliebtes Spielkind finde ich die einfach aufregender. Die Akagi sieht an den seitlichen Flanken ja ganz gut aus, aber von oben dann doch eher, wie ein schwimmendes Bügelbrett. Man sieht der Akagi deutlich an, dass die Plattform für die Landebahn erst nachträgliche draufgepfropft wurde.

    In deinem Schwarzweiß-Video sieht die Akagi allerdings cooler aus, als inworld vor Ort. Liegt wohl daran, weil man dadurch den ganzen Parkettboden in Buche natur nicht so grell wahrnimmt. (gilt ja für beide Schiffe). Hätten die da nicht ein stylisches Walnuss dunkel nehmen können…? *g*

    Gefällt mir

  2. Natascha Randt schreibt:

    Danke Maddy:) Ich weiß schon wie du das meintest:)
    Alle Träger sehen von oben wie Bügelbretter aus, vor allem die aus den 20er und 30er Jahren. Und weil die alle gleich aussahen und die japanischen Flugzeugträger keine aufgemalten Nummern hatten, die man von oben sehen konnte, wurde, wenn die Flugzeuge in der Luft waren, eine riesige weiße Plane mit dem roten Kreis vorne quer über das Deck gespannt. Wäre ja peinlich geworden, auf dem falschen Schiff zu landen:)

    Mich hat das Holz zuerst auch irgendwie gestört. Nach einer Recherche habe ich herausgefunden, dass bei japanische Flugzeugträgern diese Planken wahrscheinlich aus dem Holz der Hinoki-Scheinzypresse (Japan Cypress) waren. Das Deck der Yamato übrigens auch. Das Holz wurde noch heller nach dem Deckschrubben. Denn zu dieser Zeit wurden die Decks wohl mit einer Art Sandstein (Holystone) gereinigt.

    Gefällt mir

Kommentare sind geschlossen.