Die Verfolgung 51

Besser bekannt als P(ursuit)-51 Mustang, ist ein Flugzeug, dessen Prototyp bis zum Rollout nur 127 Tage benötigte.

Die Entwicklung der Mustang geht auf eine Anfrage der Briten zurück, die 1940 bei der North American Aviation anfragten, ob die Firma in der Lage sei die Curtiss P-40 in Lizenz zu bauen. die NAA schlug jedoch vor, ihren, noch in der Planung befindlichen, Jäger statt der P-40 zu erwerben. Die Briten ließen sich überzeugen und bestellten daraufhin 320 Flugzeuge. p51d
Nach zahlreichen Verbesserungen, u. a. wurde statt des ursprünglichen Allison-, ein Rolls Royce Merlin Motor eingebaut, der die Leistungen vor allem in großen Höhen erheblich steigerte. Dazu wurde die Cockpithaube durch eine strebenlose Plexiglashaube erstetzt, das Fahrwerk verbessert etc.

Ausserdem erhielt die D Reihe ein, auf dem britischen Ferranti basierendes und von einem analogen Computer gesteuertes, Kreisel-Visier. Damit mußte der Pilot nur noch die Spannweite eines feindlichen Flugzeugs einwählen und die Flügelenden mit dem Visierkreis in Übereinstimmung bringen, um das gegnerische Flugzeug abzuschießen.

p51c

Zwischen 1942 und 1948 wurden fast 16.000 Mustangs in zahlreichen Varianten gebaut. Nach dem Zweiten Weltkrieg wurde die P-51 in mehr als 55 Ländern der Erde geflogen, von Australien bis Uruguay.

In SL gibt es jetzt die P-51D von ZSK Digital Designs. Mesh mit einem LI von 76. Extrem detailiert und mit einem, wie ich finde, sehr guten Flugscript.
Cockpit Details:
p51cockpit_003

p51cockpit_001

p51cockpit_002

Ausgestattet mit Vice 1.2 lassen sich unter den Flügeln Bomben und Raketen oder Zusatztanks befestigen. Geliefert werden eine flugfähige Version, eine Display- und eine Targetversion.
Per Menü lässt sich die Bemalung ändern, 17 Schemata sind schon enthalten. Eigene lassen sich über Templates selber machen und in das Menü, bzw die „Custom paint“ Dose hinzufügen.

Es gibt noch ein paar Sachen mehr, wie zB die Bruchlandung, Bail-out, die Räder drehen sich, dass Spornrad dreht sich bei Kurven entsprechend mit, was keine Selbstverständlichkeit ist, etc.

Einziges Manko ist für mich, dass die Scheinwerfer und die Cockpitbeleuchtung nur das „normale“ Licht haben, statt projected light.

Vielleicht nicht gerade für Anfänger gegeignet, aber für den Preis ein echter Schnapper.

Und zum Schluß bewegte Bilder:)

Advertisements
Dieser Beitrag wurde unter Bilder, Flugzeug, Kultur, Mesh, Motorflugzeug, USA, Video, WWII abgelegt und mit , , , , , , , , , , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.