Siebenundzwanzig

Straßen führen nach El Dorado, aber alle Wege nach Rom.
Außerdem sind 27 Fuß, englische Fuß, nicht der gemeingriechische und später zum österreichischen Fuß mutierte, und gute 10 Zoll, achteinhalb Meter. Wer Spaß dran hat, könnte jetzt ausrechnen, wieviel Klafter das sind, oder wieviel Fingerbreit.
Als kleine Hilfe sei angemerkt, das 1,5 Fuß eine Elle ergeben und in der Antike 16 Fingerbreit gleich einem Fuß waren. Das änderte sich jedoch im Mittelalter. Die Sechzehn war so ein bisschen out, dafür die Zwölf in. Daraus ergibt sich dann das Zoll. Ein Zoll, englisch inch, entspricht einer Daumenbreite und Schwupps!, war ein Fuß zwölf Daumenbreiten lang.

Die deutsche Bezeichnung für den Fuß war lange Zeit der Schuh, zumindest regional. Auch das Klafter variierte, ebenso wie der Schuh, also der Fuß, in deutschen Landen. Allen Kleinstaaten gemein war, das ein Klafter sechs Fuß lang ist. Nun lebten aber die Hessen auf recht großem Fuß, denn dort maß das Klafter 2,50 Meter, während es in Bayern nur 1,75 Meter lang war.

Um aber auf die Siebenundzwanzig, bzw die achteinhalb Meter zurückzukommen, so groß ist mein neuer Avatar.

whats_1whats_6

Da gab es doch mal diesen Film, Attack of the 50 Foot Woman aus den 50er Jahren. Frau wird von Alien verletzt und wächst über sich selbst hinaus, sozusagen. Umgekehrtes raxeln:)

whats_2

whats_8

Ich gehe mal Dachabreißen üben…

Advertisements
Dieser Beitrag wurde unter Bilder, Fun, GIMP, Kultur, Mesh abgelegt und mit , , , , , , , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

2 Antworten zu Siebenundzwanzig

  1. Karima Hoisan schreibt:

    Nat, wie eine hübsche Riese machen Sie!

    Gefällt mir

Kommentare sind geschlossen.