Diana

Keine Kerze im Wind, auch nicht die von MJ, und Emma Peel genausowenig. Wahrscheinlich bin ich die Einzige, die Holgas Diana noch nicht kannte. Diana Holga, schöner Name.
Allerdings sind das die Namen zweier Mittelbildkameras aus Hongkong/China die während der 1960er bis Mitte der 1970er (Diana) und Anfang der 1980er Jahre (Holga) produziert wurden.
Billigkameras für 120mm Rollfilm, die so ziemlich alle Fehler hatten, bzw. haben, die beim Fotografieren nicht auftreten sollten/bei anderen Kameras korrigiert werden.
Nichtsdestotrotz haben diese Kameras mittlerweile eine Art Kultstatus erreicht und für GIMP gibt es das script-fu Dings diana-holga2d, das eben die Bildfehler der „Spielzeugkameras“ emuliert? Simuliert?

Eigentlich habe ich etwas ganz anderes gesucht, nämlich aufeinander abgestimmte Farbpaletten. Aber wie so oft kommt man dann von Höcksken auf Stöcksken und ich hab Bekannschaft mit Diana Holga gemacht. Und dem Farbkurvenwerkzeug von GIMP. Es gibt nette Leute, die stellen ihre Farbkurven für GIMP im Netz kostenlos zur Verfügung.
Und nicht nur Farbkurven, auch so manch anderes. Vielen Dank dafür, denn sonst wäre ich aufgeschmissen oder bräuchte mehr Leben als eine Katze, um das alles zu lernen.
Diana Holgas Kurven, sozusagen:
Das Bild von mir und der Ka-29 ist jetzt nicht so das Gelbe vom Ei, warum also nicht noch ein wenig verschlimmbessern?
kamovswiss_010

Beim ersten Versuch habe ich einfach den diana-holga2d Filter aufgerufen und alle Einstellungen so gelassen, wie sie da standen, vorher aber meinen Lieblingsfilter National Geographic drüberlaufenlassen:
DianaHolga_010wm

Alter Schwede, das Ergebnis überzeugt. Mich.

Danach habe ich einfach die Farbkurve Dusty von Runaway-Heart auf deviantart benutzt um ein wenig „Retro“ ins Bild zu bringen:
DianaHolgaDusty_010wm

Bei der Grundeinstellung des diana-holga2d Filters ist square angehakt, was die Bilder dann quadratisch macht, egal welches Format die vorher hatten. Nimmt man da den Haken raus, bleibt Seitenverhältnis erhalten.

Nachdem ich noch eine kleine Weile mit Diana rumgespielt habe, bekam ich den Tip einmal unter Filter->Licht und Schatten->Lomo… aufzurufen. Und Holla die Waldfee, noch mehr Einstellungen um diese Bildfehler oder wie man die auch immer nennen möchte, zu erzeugen. Interessant sind die Farbeinstellungen. Als Test habe ich einfach Vintage eingestellt und alles andere unverändert übernommen:
LOMO_010wm

Ich finde den diana-holga2d Filter toll. Vor allem die Quadratur gibt so einem Bild das gewisse Etwas und mit den Farbkurven gibt es noch ein Sahnehäubchen obendrauf.

Happy GIMPing 🙂

Musiktip des Tages: Where Do You Go To (My Lovely) von Peter Sarstedt. Wenn die Geigen (I remember the backstreets of Naples) einsetzen, krieg ich Gänsehaut.

Advertisements
Dieser Beitrag wurde unter Bild, Bilder, GIMP, Kulst, Kunst abgelegt und mit , , , , , , , , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.