Herbst

Viele Leute mögen den Herbst ja nicht so. Als Jahreszeit. Frag mal Joey🙂

herbst_006

Ja es wird kälter und ja es wird auch dunkler und es wird Regen. Aber wenn’s diese dämliche Sommerzeit nicht gäbe, wäre es zunächst mal gar nicht so dunkel Morgens.

Aber Echt mal, Herbst ist nicht nur dunkel und kalt und Regen und Matsch. Das bilden wir uns nur ein, weil es vor dem Haus so aussieht.

Herbst ist auch Erntezeit, Apfelzeit, Birnenzeit. Grünkohl, Walnüsse, Haselnüsse, Mais und noch vielmehr.
Herbst ist auch Windvogelsteigenlassen, Stoppelfelder, Strohballen, Kastaniensammeln, Blättersammeln und trocknen. Und einkleben. Eiche, Kastanie Buche, Ahorn…komische Figuren aus Kastanien und Streichhölzern basteln.

Herbst ist auch St. Martin, Allerheiligen (neudeutsch mittlerweile auch Halloween), Reformationstag, Erntedankfest, Nikolaus.
Ja sogar Plätzchenbacken und Adventszeit sind Sache des Herbst.

Was gibt es denn Schöneres, als wenn des Morgens so langsam der Herbstnebel hochsteigt und die ersten Sonnenstrahlen den Reif, der sich auf herabgefallenen Blättern und auf Wiesen gebildet hat, glitzern lassen?

Und für die Unbilden des Herbstes, Matsch und Patsch und Kalt und Regen, hat der alte Wolkenschieber ja so Sachen wie dicke Socken, Gummistiefel, Mäntel in allerlei Formen und Farben, Schals und Regenschirme und Pullover erfunden. Und Wärmflaschen. Und Glühwein. Und noch so Allerlei:)

herbst_012

Auch wenn hier und da versucht wird, meteorologische Jahreszeiten zu propagieren, das Herbstäquinoktium, sprich der exakte Herbstanfang ist immer noch um den 22./23. September. Das ist nämlich einer der beiden Tage im Jahr, an dem Tag und Nacht gleich lang sind.

herbst_008a

Ja und da ist dann auch noch der Herr von Ribbeck. Und Theodor Fontane. Diese Ballade wird für immer da sein, wenn es um Herbst geht. Die mussten wir mal, lang lang ist’s her, in der Schule auswendig lernen. Gefühlte 20 Strophen. Zuerst fand ich es doof. Dann blöd. Dann habe ich es verstanden, viel später… 🙂

So spendet Segen noch immer die Hand
Des von Ribbeck auf Ribbeck im Havelland.
-Theodor Fontane, 1889

Advertisements
Dieser Beitrag wurde unter Bilder, Kultur, Regen, Uncategorized abgelegt und mit , , , , , , , , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

3 Antworten zu Herbst

  1. joeysl schreibt:

    Na, den Herrn Ribbeck auf Ribbeck lass ich mir auch noch gefallen … und überhaupt. Wenn man erst mal verschmerzt hat, dass Schluss ist mit Minirock und Flip Flops, kann man sich auch wieder auf Stulpen und Schals einlassen. Und wenn’s regnet, bleib ich einfach zu Haus und trink Kakao, so :))

    Gefällt mir

Kommentare sind geschlossen.