Die Schockstarre

löst sich so langsam.
Siebzehn Menschen wurden in Frankreich ermordet und viele schwerverletzt. Unter dem Deckmäntelchen vermeintlicher Religiosität, bzw, politisch-religiöser Motivation wurden Siebzehn Leben ausgelöscht, für…Nichts!

Nichts kann ein barbarisches Verbrechen wie dieses, das zugleich ein Anschlag auf die Rede- und Meinungsfreiheit ist, rechtfertigen.
Und es gibt auch in keiner Religion oder Weltanschauung eine Rechtfertigung für Mord.

Wie jetzt von so einigen Parteien und Gruppierungen und Grüppchen und „Patrioten“ versucht wird, die Morde von Paris zu instrumentalisieren und auszuschlachten, empfinde ich als widerlich.

Ich lebe seit Jahr und Tag in einem „sozialen Brennpunkt“, mit einem Ausländeranteil von etwa 25%. Und naturgemäß gibt es so einige Probleme, die es früher, also viel früher, so nicht gab. Das liegt vielleicht auch an Integrationsschwierigkeiten, wenn man es so nennen möchte, aber vor allem an den weggebrochenen Arbeitsplätzen. Damals gingen die eben halt alle aufn Pütt, Ausländer wie Deutsche. Den Pütt gibts aber nun nicht mehr.
Dazu kommen Ressentiments und Vorurteile auf vielen Seiten, vor allem unter Jugendlichen, egal aus welchem Land sie oder ihre Eltern stammen.
Was das Zusammenleben nicht gerade erleichtert. Natürlich gibt es auch eine gewisse Kriminalität und Drogenmissbrauch, Besoffene und dergleichen mehr. Keine Ahnung ob es da irgendwelche Statistiken zu gibt oder so. Ich bin jedenfalls noch nie in irgendeiner Art belästigt worden.

Noch dazu bin ich von Religion geradezu umzingelt:
Katholische Kirche, evangelische Kirche, Königsaal der Zeugen Jehovas und eine Moschee, die Fatih-Moschee. Mit einem Minarett, das 30m hoch ist.
Islamisierung? Nope. Genausowenig wie Kathol- oder sonstige isierung.

Dafür gibt es die Möglichkeit, sich über die Religion des Islam zu informieren und/oder eine Führung durch die Moschee mitzumachen und eine Menge mehr. Und das ganz unverbindlich. Musste halt nur hingehen.

Ich habe meinen Glauben und auch wenn ich meistens mit dem alten Wolkenschieber hadere, so ist es doch nicht nur interessant, sondern auch wichtig, sich nicht nur mit dem eigenen, sondern auch mit dem Glauben anderer auseinanderzusetzen. Dafür muss ich aber erst mal Wissen.
Und das bedeutet, zunächst einmal zu versuchen die eigenen Vorurteile hintanzustellen und offen und frei miteinander zu reden und so möglich, voneinander zu lernen.

Das führt zum Abbau diffuser Ängste a la „Islamisierung des Abendlandes“.

Wir dürfen nicht zulassen, das Extremisten und Verbrecher die Rede-, Meinungs- und auch die Religionsfreiheit angreifen und die Menschenrechte mit Füßen treten und Menschen ermorden. Und auch nicht, das Rattenfänger aus den abscheulichen Verbrechen von Paris Kapital schlagen.

Mein ganzes Mitgefühl gehört den Familien der Opfer dieses Verbrechens, das mit dem Islam so rein gar nichts zu tun hat.black_ribbonSorry, dass das jetzt alles nichts mit SL zu tun hat, und vielleicht auch ein wenig wirr klingt, aber das musste raus.

Jenseits von richtig und falsch gibt es einen Ort. Hier können wir einander begegnen.
-Dschelal ed-Din Rumi
Advertisements
Dieser Beitrag wurde unter Uncategorized abgelegt und mit , , , , , , , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

8 Antworten zu Die Schockstarre

  1. joeysl schreibt:

    Klingt vollkommen deutlich für mich. Und manchmal muss man eben den selbstgesteckten Rahmen erweitern. Politik geht uns alle an. Und hier geht es um Machtpolitik. Religion ist wie immer nur Vorwand für die, die ihren Kornspeicher erweitern wollen.

    Gefällt mir

  2. crazy schreibt:

    mich hat Zeit meines Lebens keine der grossen monotheistischen Glaubensgemeischaften überzeugt,so glaube ich an das Gute im Menschen und das diese Kreatur endlich das Paradies auf Erden schafft,nicht in irgendeiner Traumwelt,allen Fortschritt zum Trotz hat sich die Menschheit diesbezüglich noch nicht weit vom Mittelalter entfernt

    Gefällt mir

  3. Burkhard Tomm-Bub schreibt:

    Guten Tag,
    nein, das klingt auch für mich nicht wirr und ich unterschreibe das so völlig!
    Bei verschiedenen Aspekten der Solidarisierung im Netz habe ich mich etwas zurück gehalten, z.b. bei den „Ich bin …“ – Kampagnen. Auch bei der Forderungen nach mehr Blasphemie, die die freiheitliche Demokratie dringend bräuchte und der Forderung, nun „Mohammed – Karikaturen“ auf alle Titelseiten zu bringen, zeigte ich Zurückhaltung.
    Gründe habe ich dafür, die muss ich hier nicht in der Breite ausrollen und es könnte ja auch missverstanden werden.
    Mein Hauptanliegen für diesen Kommentar hier von mir war, eben diesen Satz zu schreiben und ich wiederhole ihn noch einmal:
    Nein, das klingt auch für mich nicht wirr und ich unterschreibe das so völlig!
    MfG
    BukTom Bloch
    aka
    Burkhard Tomm-Bub

    Gefällt mir

  4. Atlan Bade schreibt:

    Auch für mich klingt das nicht wirr und ich stimme dir da zu!

    Gefällt mir

Kommentare sind geschlossen.