Tante Nat erklärt die Welt: Mesh Body

Am Anfang war Ruth, die Mutter alle Avatar in SL. Davor gab es bestimmt auch noch was, keine Ahnung.

Jedenfalls besteht so ein Avatar erstmal aus Knochen (Bones), einem Skelett sozusagen. Dazu kommen dann sogenannte Body Parts (Körperteile): die Haare, die Haut (Skin), die Augen (Eyes) und nicht zuletzt die Form (Shape). Diese Teile können nicht aus- oder angezogen, sondern nur gewechselt werden.

Der Shape, also die Form des Körpers, kann in SL in gewissen Grenzen individuell angepasst werden. es gibt da so allerlei Schieberegler, angefangen von der Höhe des Avatars, über Kopfform, bis zur Hand- und Fußgröße. Mit ein bisschen Übung, und, so man nicht die englische Einstellung benutzt (alle Regler auf zehn), lassen sich, im Zusammenspiel mit dem Skin mehr oder weniger ansprechende Ergebnisse erzielen.

Trotzdem erscheint der SL Avatar heutzutage manchmal ein wenig hausbacken und eckig, sozusagen. Was wohl daran liegt, dass der Grundavatar aus zu wenig Polygonen oder was, besteht.
Technikzeugs…

Seit der Einführung von Mesh, insbesondere Fitted Mesh in SL, besteht die Möglichkeit, nicht nur Kleidung zu erstellen, die an den Bones, den Knochen, des Avatar angehängt werden und sich mit diesen bewegen und die auf Veränderungen der Shape-Schieberegler reagiert, sondern auch komplette Avatare zu bauen, an einem Stück sozusagen.

So ungefähr jedenfalls. Darauf setzen nun die Mesh Bodies. Mittels eines Alphalayers wird der eigentliche Avatarkörper unsichtbar gemacht und der Mesh Body dann wie eine Kleidungsstück angezogen, bzw. „ge-added“.
Nur der Körper wird verdeckt, der Kopf bleibt sichtbar.
Es gibt aber mittlerweile auch sogenannte Mesh Heads, die den Kopf austauschen. Die sind im Moment aber eher atens im Verhältnis extrem teuer und btens nicht wirklich änderbar und die meisten sehen meiner Meinung nach eher beschei….den aus.

Dann gibt es Mesh Bodies, bei denen die Hände und die Füße dabei sind, und welche, bei denen die nicht dabei sind.
Wie ich schon schrob, habe ich mich für den Maitreya Mesh Body entschieden. Der kommt mit Hand und Fuß:)
Der Witz dabei ist, das die mitgelieferten Körperteile ebenfalls fitted Mesh sind, sich also mit den Shape Schiebereglern ädern lassen, statt wie zB die Hände von Slink, die „nur“ rigged sind und dementsprechend in 5 Größen daher kommen. Wobei lediglich die Größe XS dann dem hauseigenen Slink Physique Mesh Body so richtig passt.

Sodele, jetzt hab ich also meinen Mesh body. Wat nu?
body1_002
Mit der Anschaffung eines Mesh Body ist es allein nicht getan, mein Skin muss auf den Body gemalt, also ich meine appliziert werden. Dazu haben die meisten Skinhersteller sogenannte Applier im Angebot, die das besorgen. Der Knackpunkt dabei, ist der Übergang zwischen Mesh Body und Avatarhals und die Übergänge Fuß/Wade und Hand/Arm.

Beim Maitreya ist das recht gut gelungen, wie ich finde und es gibt einige Einstellmöglichkeiten im HUD um den Übergang Body/Hals anzupassen. Guckst du:

Vorher:
neckwrong_001

Nachher:
neck_001

Die Mesh Body Hersteller gehen da unterschiedliche Wege um die Übergänge so gut wie möglich zu machen, allerdings bleibt der immer ein wenig zu sehen. Das liegt in der Natur der Sache.

Bei den anderen Übergängen ist nichts zu sehen:
fuesse_003

arm2_001

Wie sieht es nun mit der Kleidung aus?
Klamotten für den Mesh Body heisst zugleich eine Renaissance der Layerkleidung, was bedeutet, die Sachen werden, änlich dem Skin „aufgemalt“ bzw. appliziert. Ebenfalls über Applier. Solange das gut aussieht, spricht für mich eigentlich wenig dagegen, für andere ist das ein Rückschritt.
Als Beispiel mal die im Maitreya Paket enthaltene Unterwäsche von Zaara:
layerclothes_001

Wie man sehen kann, gibt es interessante Einstellungen dafür, sowohl im Apllier als auch im Hud des Meshbody.
Ich kann die Sachen entweder auf den Tätowations-, den Kleidungs- oder den Unterwäschelayer auftragen lassen. Über den Applier Hud kann ich bestimmen, was ich an- oder ausziehen möchte.

Die gute Nachricht ist, das Meshkleidung praktisch immer funktioniert. Da der Meshbody ja quasi über den eigentlichen Avatarkörper gezogen wird, stimmen zumeist die Größenangaben, je nachdem wieviel Mühe der Klamottenhersteller sich gemacht hat, nicht mehr so ganz überein. Da ich ja schon einen Alphalayer trage, brauche ich den von der Meshkleidung nicht.
Mein persönlicher Eindruck ist, je hochwertiger die Meshsachen, desto eher passen die auf den Mesh Body ohne große Änderungen, wenn man nicht grad einen Shape hat, der an einigen Stellen aus dem Ruder läuft, so to say:)

Um aber die Körperteile abzudecken, die aus den Meshsachen quellen, ist ja der Hud da. Alles was weiß ist, ist sichbar, alles andere nicht. Damit kann ich, je nachdem was der Hud hergibt (Und das ist schon sehr unterschiedlich) so allerlei und mehr oder mehr weniger Haut zeigen oder verdecken.

meshclothes_005

meshclothes_006

meshclothes_007

Bei Schuhen und Stiefeln verhält es sich ähnlich, allerdings sind für High Heels oder Flipflops, also da, wo viel „Fuß“ zu sehen ist, spezielle Schuhe nötig.
Im Übrigen ist der Maitreya Mesh Body kompatibel mit Slink Händen und Füßen.

Als kleine Zusammenfassung:
Wenn ich einen Meshbody kaufe, muss ich zwingend auch einen passenden Skinapplier haben. Zwar kommen viele Mesh Bodies mit voreingestellten Skinappliern, wenn die aber nicht von „meinem“ Skinhersteller sind, brauch ich halt einen passenden Applier. Manche Mesh Bodies kommen mit Händen und Füßen, manche ohne. Schuhe sind meist ein Spezialfall, dafür funktioniert bei allen Mesh Bodies die Avatarphysik 🙂

Mittlerweile gibt es viele Anbieter auf dem Markt: Belleza, Slink, Maitreya, The Mesh Project (TMP), Lush und noch so einge mehr, dazu gibt es mittlerweile auch Mesh Bodies für Männer und Blagen.

Die Unterschiede in Preis, Qualität und Kompatibilität sind zum Teil erheblich.

Was bleibt,ist, neben persönlichen Vorlieben oder Abneigungen, vor der Kaufentscheidung Demos zu testen und Demos zu testen und… 🙂

Es gibt wahrscheinlich noch viel viel mehr über Mesh Bodies zu sagen, aber vielleicht konnte ich dazu beitragen einige Klarheiten zu beseitigen:)

 

PS: Hier geht es zur Version 3.5 und wie ich die Verweise der alten durch die der neuen Version austauschen kann

PPS: Hier geht es zum Tutorial, wie man ein Tattoo für den Maitreya Meshbody machen kann: Tante Nat erklärt die Welt: Maitreya Mesh Body – Developer Kit

PPPS: Was Applier sind und warum und wie und überhaupt, dazu habe ich hier: Tante Nat erklärt die Welt: Applier und Omega etwas  geschrieben.

Advertisements
Dieser Beitrag wurde unter Bilder, Klamotten, Mesh, Mode abgelegt und mit , , , , , , , , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

6 Antworten zu Tante Nat erklärt die Welt: Mesh Body

  1. joeysl schreibt:

    Yup, alle Klarheiten restlos beseitigt 🙂
    Dankeee!

    Gefällt mir

    • crazy schreibt:

      jo 🙂
      aber immerhin mal ein Grundwissen,wobei ich ja hoffe das sich der ganze Aufwand mit SL2.0 noch etwas entkompliziert
      z.Zt.sieht man ja noch die eine oder andere recht kuriose Erscheinung,was die Mesh Avis betrifft

      Gefällt mir

      • Natascha Randt schreibt:

        Ich weiss ja nicht, aber SL 2.0, oder wie immer das auch heißen wird, liegt ja noch in weiter Ferne. Und da wird’s auch skurril aussehende Avatare geben, hoffe ich 🙂 Denn die sind doch das Salz in der Suppe, oder?

        Gefällt mir

    • Natascha Randt schreibt:

      Das war der Plan:) Nichts zu danken Joey:)

      Gefällt mir

  2. Danke für den Mesh Body Einstieg! Nun weiß ich auch, dass ich Bones haben könnte 🙂 … Den besten Effekt find ich dann wohl, dass keine Übergänge zu Hand und Fuß´zu sehen sind, naja dafür halt am Hals, aba das is weniger störend, da ich ja meist Rollkragenpullis trage *g… Danke Tante Nat für die Infos!

    Gefällt mir

Kommentare sind geschlossen.