Schiffe und Mehr…Die Fischdampfer der Tafelrunde

Gestern schlenderte ich so über die SL12B, genauer über die Sim namens Stupendous (zu deutsch etwa: Enorm, gewaltig, erstaunlich), sah ich auch genau so was. Erstaunliches 🙂

Ich war auf der Suche nach der Ausstellung highlighting The Jeogeot gulf und habe dabei einige andere Austellungen gefunden, aber dazu später mal mehr.
Jedenfalls, die angegebene LM teleported nicht direkt dorthin, also ist ein wenig suchen angesagt.

Irgendwann war ich dann auch dort:) Jeogeot Gulf ist ein Simverbund, auf dem sich maritime Operationen diverser Marinen des Zweiten Weltkriegs nachstellen lassen. Um es einmal so zu sagen.

Neben so allerlei Informationen, gibt es auch Geschenke. Und damit bin ich endlich beim Thema.

Neben dem Frachter, über den ich hier schon einmal etwas geschrieben habe, und den es jetzt in der Version 1.3 gibt, darf man auch einen Trawler mitnehmen.

Die Fischdampfer der Tafelrunde

Während der Jahre 1941 und 1942 wurden für die britische Royal Navy acht Minensucher gebaut, deren Design auf einen im Jahre 1936 konstruierten Kutter, der Star of Orkney basierte.
Diese Schiffe oder Boote (Je nach Sichtweise) wurden nach Rittern der Tafelrunde benannt (Jeweils ein „Sir“ vorangestellt): Agravaine, Galahad, Gareth, Geraint, Kay, Lamorack, Lancelot, Tristram.

roundtable_bw
Bei einer Breite von etwa 7m und einer Länge von gut 38m, waren die Trawler mit einer 76 mmm Kanone und einem 20 mm Maschinengewehr zur Flugabwehr ausgerüstet. Die Besatzung bestand aus 35 Seeleuten.
Während des Krieges ging keines der Schiffe verloren.

Die Sir Galahad wurde nach dem Krieg ausser Dienst gestellt, abgerüstet und an eine Fischfangfirma, der Walker Steam Trawling & Fishing Co Ltd of Aberdeen verkauft und in Star of Freedom umgetauft.

Anfang des Jahres 1956 verkaufte Walker das Schiff and die Milford Fisheries Ltd in Wales. Ein weiteres mal wurde das Schiff umgetauft, es trug nun den Namen Robert Limbrick. Ein knappes Jahr später, am 2ten Februar 1957, lief die Robert Limbrick unter Kapitän William Burgoyne aus Milford Haven aus, um vor der Küste Schottlands Seehechte zu fangen.

Am 5. Februar fing die Funkstation in Oban, Schottland, einen Notruf der Robert Limbrick auf. Des Inhalts, dass das Schiff bei Quinish Point, Isle of Mull, auf Grund gelaufen sei und die Mannnschaft den Trawler verlassen hatte. In der Nähe stehende Schiffe durchsuchten das Gebiet, fanden aber keine Überlebenden, nur die Leichen zweier Besatzungsmitglieder. Die Leichen der zehn vermissten Seeleute wurden während der auf das Unglück folgenden Wochen an den Strand gespült.
Eine Untersuchung des auf der Backbordseite liegenden Wracks der Robert Limbrick ergab, dass das Schiff so schwer beschädigt wurde, dass eine Bergung unmöglich war.

Am 27ten Februar 1957 wurde in der Kirche von Milford Haven ein Gedenkgottesdienst für die Crew abgehalten.

Die Round Table-class in SL

Gebaut von Bernard (wronger1) für Joe Sparrows Astral Technologies, ist der Trawler natürlich Mesh, mit einem LI von 117. Länge und Breite stimmen mit dem Original praktisch überein, die Bewaffung ist vorhanden und auch benutzbar, inklusive Animationen. Besonders toll finde ich den Suchscheinwerfer. (Notiz an mich: Video drehen).
Was soll ich noch sagen? ein schönes Schiff mit vielen vielen Details, das sich einfach fahren lässt.
roundtable_det wm
Also ich bin von dem Trawler begeistert!

Guck mal, was sich mit ein bisschen Gimp aus so einem Schiff machen lässt:
Round Table-class wm

Taxi zur:  SL12B SIM Stupendous

Mast- und Schotbruch!

Advertisements
Dieser Beitrag wurde unter Bilder, Event, GIMP, Kultur, Kunst, Mesh, Schiff, UK, WWII abgelegt und mit , , , , , , , , , , , , , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.