V-Day

Wie ich schon des öfteren schrob, ist heute V(ictory, Valentine, Vagina)-Day.

Heute ist mal der Valentinstag dran.

Ursprünglich als Gedenktag für einen Märtyrer eingeführt, mutierte der Valentinstag schnell zum Fest der Blumenhändler und Schokoladenfabrikanten. Also relativ schnell, ein paar hundert Jahre hat es schon gedauert, musste doch erst die Schokolade nach Europa gebracht werden. Xocolatl gab es zunächst nur bei den Maya, und bekanntlich wohnen die ein gutes Stück weit von Europa entfernt.

Jedenfalls gab es damals, so zwischen dem dritten und vierten Jahrhundert, eine gewisse Auswahl an Märtyrern namens Valentin.

So das nun der Heitere, seines Zeichens römischer Papst mit kurzer Amtszeit (Gelasius I. 492-496), nicht nur die Auswahl zwischen den Märtyrern Valentin von Viterbo und Valentin von Terni hatte, es gab ja auch noch Valentin von Rätien. Der hatte aber seinen Kopf behalten und beschloß sein Leben als Einsiedler.
Die Wahl des Heiteren fiel dann auf Valentin von Rom (wahrscheinlich) und nun war der 14. Februar der Valentinstag, für die ganze Kirche. 
Passenderweise gab es schon ein Brauchtum an diesem Tag, oder auch nicht, ein Gedenktag für die römische Göttin Juno.
Howauchever, so richtig in Schwung kam der Valentinstag im Mittelalter, genauer ab dem Jahr 1383. Zur Feier des Valentinstags hatte ein gewisser Geoffrey Chaucer, seines Zeichens Dichter und Schriftsteller (Canterbury Tales), nämlich eines seiner Gedichte am Hofe des amtierenden Königs Richard II. vorgetragen. Das Gedicht, das sogar der König verstand, war er doch als Sohn des schwarzen Prinzen als erster englischer König auch der englischen Sprache mächtig, trägt den Namen  „Parlament der Vögel“ und handelt davon, dass sich die Vögel um eine Göttin, Natur genannt, versammeln, um die jeweils richtige Partnerin bzw. Partner zu finden, bevor sich sich dann ihrem verbum temporale hingeben. sotosay.

Einge Zeit danach, so im 15. Jahrhundert gab es dann schon Valentinspaare, die sich kleine Geschenke schickten. Sinnigerweise wurden diese Pärchen am Vorabend per Los bestimmt. Nu ja, eine Art Swingerclub per Losentscheid oder so, wer weiss das schon nach all den Jahren.
Vielleicht sind die Valentinsbräuche, wie schon sovieles, mit der Mayflower in die neue Welt gekommen, vielleicht auch erst später, aber neben Kaugummi und Lucky Strikes brachten amerikanische Soldaten nach Ende des zweiten Weltkrieges auch den Valentinstagzirkus mit nach Deutschland, wo es dann in Nürnberg 1950 den ersten Valentinsball gab.
Spätestens ab 1950 ist der Valentinstag also auch in Deutschland ein wichtiger Umsatztag,  so zwischen Weihnachten und Ostern. Kann man schön die Restnikoläuse aufkochen und in Herzchenformen gießen…
Im Zuge der Liturgiereform, bzw. des zweiten vatikanischen Konzils, wurde der Valentinstag aus dem römischen Generalkalender gestrichen.
Happy V-Day!

Valentine's Day

Advertisements
Dieser Beitrag wurde unter Bild, Event, Kultur, Kunst, Uncategorized abgelegt und mit , , , , , , , , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

4 Antworten zu V-Day

  1. reini schreibt:

    wohl auch Victoria Secrets Day ?
    und wech ……;-)

    Gefällt mir

  2. jaytiii schreibt:

    Ich habe mich noch mit mit der Entstehung des Valentinstages auseinandergesetzt. Danke dafür! 🙂

    Gefällt mir

Kommentare sind geschlossen.