Bildbearbeitung – Nik Collection – kostenlos

Die Nik Collection, eine Sammlung von sieben Bildbearbeitungsprogrammen, bislang für 150 US-Dollar erhältich, stehen nun kostenlos zum Download zur Verfügung.

Im Jahr 2012 hatte Google die Hamburger Softwarefirma Nik Software, die die Nik Collection entwickelte, aufgekauft und die Softwaresammlung unter Nik Collection by Google vertrieben.

In der Sammlung befinden sich: Analog Efex Pro 2, Color Efex Pro 4, Dfine 2, Silver Efex Pro 2, HDR Efex Pro 2, Sharpener Pro 3,  sowie Viveza 2.

Damit lassen sich interessante Effekte  erzielen und Bildkorrekturen durchführen. Einige Programme funktionieren als Standalone, alle aber als Plugins zB  für Lightroom oder Photoshop.

Die schlechte Nachricht für Gimp Benutzer: So ohne weiteres laufen die Plugins nicht mit Gimp…

Aber Hey, Gimp wäre nicht Gimp, wenn es nicht doch den einen oder anderen Weg gäbe:)

Da wäre zunächst einmal das Gimp-Plugin pspi. Damit lassen sich Plugins für Photoshop auch in Gimp verwenden. Die Wermutstropfen: Unter der 64bit Version von Gimp läuft pspsi nicht! Von den sieben Programmen der Nik Collection laufen dann unter 32bit auch nur drei: Dfine 2, Sharpener Pro 3 und Viveza 2.

Was nun?

Es gibt doch da das Plugin Shellout, oder besser das Phytonscript Shellout.py von Rob Antonishen. Damit lassen sich aus Gimp heraus Programme öffnen.

Juhuuu:)

Bei mir war das schon dabei, als ich Gimp installiert habe, ansonsten einfach mal hier gucken: Gimp Plugin Registry . Nachdem entpacken der .zip Datei einfach in den entsprechenden Pluginordner kopieren (Je nachdem wo Gimp nach Plugins sucht).

In welchen Ordnern oder auch nur in einem, Gimp nach zB Pugins sucht, kann man ganz leicht feststellen, wenn man Gimp aufruft und im Menue auf Bearbeiten -> Einstellungen klickt. In dem Fenster das sich nun öffnet, ganz unten auf den Pfeil neben Ordner klicken, dort dann nach „Plugins“ suchen und einmal beherzt draufklicken. Schon sieht man wo Gimp sucht.

Wie bringe ich nun diesem Shelloutdingens bei, die Nik Collection zu öffnen?

Dazu muss man die Shellout.py in einem Editor öffnen. Ich nehme dazu Wordpad. Der „normale“ Texteditor ist dazu eher nicht geeignet…

Da stehen jetzt eine Menge Dinge in diesem Script, wichtig ist diese Zeile:

programlist = [

Hinter dieser geöffneten Klammer kann man  die Programme und die jeweiligen Pfade zu den Programmen hineinschreiben, die mit Shellout geöffnet werden sollen. Einige Beispiele stehen ja schon drin.

Ich habe die Standardinstallation für die Nik Collection benutzt und so befindet sich die Sammlung bei mir unter C:\Program Files\Google\Nik Collection\ und da dann die jeweiligen Prgrammordner also etwa: C:\Program Files\Google\Nik Collection\ Analog Efex Pro 2.

Der Eintrag für die Shellout wäre dann zum Beispiel:

[„Analog Efex Pro 2“, „\“C:\\Program Files\\Google\\Nik Collection\\Analog Efex Pro 2\\Analog Efex Pro 2 (64-Bit)\\Analog Efex Pro 2.exe\““, „png“],

Vor dem ersten Komma steht das, was im Auswahlmenue erscheinen soll. Sinnigerweise der Name des jeweiligen Programms. Ich könnte dort auch „Osterhasi“ eintragen, was aber wahrscheinlich nicht wirklich zielführend wäre…

Dann folgt der Pfad zur ausführbaren Datei und zum Schluß der Dateityp.  Bei mir habe ich überall png eingetragen, aber vielleicht funktionieren auch andere. Habsch nicht getestet.

Das Komma am Ende nicht vergessen:)

Nach diesem Schema kann ich nun alle Programme eintragen, die ich über Shellout öffnen möchte, nicht nur die der Nik Collection.

Die Datei Abspeichern, Gimp laden, Bild öffnen und…tadaaaaaa:

NIKC3

Programm aussuchen:

NIKC4

Bearbeiten (Mit den zillionen Möglichkeiten rumspielen):

NIKC1

NIKC2

Das war es auch schon.

Downloadbar ist die Nik Collection hier: Google Nik Collection

Happy Gimping 🙂

 

 

Advertisements
Dieser Beitrag wurde unter Anleitung, Bilder, Deutsch, Freebie, GIMP, GIMP & Co., How to, Kultur, Kunst abgelegt und mit , , , , , , , , , , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

9 Antworten zu Bildbearbeitung – Nik Collection – kostenlos

  1. joeysl schreibt:

    Boaaaah … gleich mal ausprobieren! *flitz*

    Gefällt mir

  2. Download fertich… Installation fertich… keinem Shellout und keiner Registry begegnet… im Photoshop sofort ein Fenster gesehen und die Nic Collection in den Filtern gefunden… Done! Works! Was für ein Spaß! Danke für diesen Tip Nat 🙂

    Gefällt mir

  3. Atlan schreibt:

    Danke für den Tip.
    Die Filter konnten problemlos in mein altes Photoshop CS2 eingebunden werden, das man übrings kostenlos runter laden kann:
    http://www.chip.de/downloads/Photoshop-CS2-kostenlos-Vollversion_59762951.html

    Gefällt mir

    • Natascha Randt schreibt:

      Nichts zu danken, Atlan. Ja, wie ich schon im Artikel schrob, sind die Plugins für Photoshop dabei, weshalb das ja auch einfach eingebunden wird. Für Gimps sieht es anders aus, wie beschrieben:) Ich bleibe aber trotzdem bei Gimp:)

      Gefällt mir

  4. Pingback: Bildbearbeitung – Nik Collection – ...

  5. Pingback: Die Kirschblüte, Sakura oder der Fotokurs | ClaireDiLuna Chevalier

  6. Pingback: Fokker trifft auf GIMP, G’MIC und NIK | aetherisavidi

Kommentare sind geschlossen.