Mitten im Nirgendwo

Gestern habe ich mich durch meine Plattensammlung gewühlt und geguckt, welche ich davon als CD habe. Um es vorweg zu sagen, eine ganze Menge:)

Eine davon, lange nicht gehört, ist Tea for the Tillerman von Cat Stevens.

Wie dann so eins zum anderen findet

Im Moment sind ja alle, viele, im SL13B Fieber. Sprich Second Life wird 13 Jahre alt! Holla die Waldfee, Totgesagte leben eben länger:)

Und wie der Teufel oder wer auch immer will, gibt es jede Menge und wirklich jede Menge Geschenke zum Geburtstag. Und zwar stehen an vielen Ständen der Verkäufer, bzw. Designer, auf unterschiedlichen Veranstaltungen wie etwa Hairology, Kustom9 und We Love Roleplay usw., Geburtstagstorten herum. Mit einem beherzten Mausklick auf eine dieser Torten (oder eben auf jede), bekommt man ein Stückchen vom Kuchen ins Inventar serviert.

In jedem dieser Stücke ist ein Geschenk drin. Ich war bei einigen dieser Veranstaltungen und mein Inventar ist so um 80 oder 90 Kuchenstücke angewachsen.
Zum Glück kalorienfrei.
Nach dem Auspacken haben dann viele schöne Dinge den Weg in mein Inventar gefunden, Deco, Klamotten, Makeups, Haare bis der Arzt kommt, Schmuck und vieles mehr.
Zwei Sachen, die ich besonders finde, oder drei? Frag mich nicht:),
sind die Haare von Tuko…dings, jedenfalls heissen die Yuko und dazu der Rucksack, frag nicht von wem (Der war in einem der Stücke von We Love Roleplay. Glaube ich.)

L’Inspiration

Und wie ich grad so mache und tue, läuft Miles From Nowhere von eben jenem Album Tea for The Tillerman.
Zack hatte ich die Idee zu diesem Bild, bwz. Bildern.

Mitten im Nirgendwo

Einerseits ist der Text schon sehr Bildgewaltig, um es mal so zu sagen.
Andererseits ist das auch so eine Art Reise ins ich. Irgendwie so.
Zeilen wie diese:

Miles from nowhere
Not a soul in sight
Oh yeah, but it’s alright

Cat Stevens – Miles From Nowhere, 1970

Oder auch diese:

I have my freedom
I can make my own rules
Oh yeah, the ones that I choose

Cat Stevens – Miles From Nowhere, 1970

Geben genau das wieder, was ich mir manchmal wünsche.
Miles from nowhere, not a soul in sight

Miles from nowhere, not a soul in sight

Schönen Sonntag.

Advertisements
Dieser Beitrag wurde unter Bilder, Freebie, GIMP, Uncategorized abgelegt und mit , , , , , , , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

3 Antworten zu Mitten im Nirgendwo

  1. Ich wünsch mit und bin dabei! 😉 LG

    Gefällt mir

  2. reini schreibt:

    an Stauraum für ihre Schnäppchenjagd hat Nat nicht gespart,aber
    mussten das gleich soviele Koffer sein?

    Gefällt mir

    • Natascha Randt schreibt:

      Da sind meine drei Bücher für die Insel drin. Dazu lustige Zigaretten, eine Dusche, mein Lagerfeuer, Taschenlampe, Notrationen, Laptop, Fahrrad, Luftpumpe, Zelt, Konserven, Spiegel, Kamm, Bürste Seife, Lippenstift, Satellitentelefon, Schlauchboot, Abflußreiniger, Gartenschlauch, eine Hängebrücke… und noch ein paar Kleinigkeiten:)

      Gefällt mir

Kommentare sind geschlossen.