Tante Nat erklärt die Welt: Applier und Omega

Um es gleich vorweg zu sagen, es geht natürlich nicht um Antragsteller oder Bewerber, es geht um Applier im Sinne von to apply (engl. auftragen, anwenden).  Applier werden benötigt, um etwas, in unserem Fall Texturen, auf ganze Meshkörper (Mesh Body) oder  Meshkörperteile, die zur Verschönerung, im weitesten Sinne des Wortes, des Standardavatars beitragen (können), aufzutragen.

Grundlagen

Jeder „menschliche“ Avatar hat seit langem die Möglichkeit, sein Aussehen zu ändern. Sei es durch Veränderung der Körperform (Shape) und/oder das „Anziehen“ einer anderen Haut (Skin), der Augen, der Haare usw.

Damit diese Avatare nicht wie Adam und Eva durch die Welt rennen, gab es immer schon die Möglichkeit, Kleidung „anzuziehen“.  Dazu gab und gibt es mehrere Kleidungsebenen (Layer), wie etwa Unterwäsche, Oberbekleidung etc. Im Laufe der Zeit kamen einige Ebenen dazu, etwa ein Alpha Layer (zum Ausblenden verschiedener Körperteile), Tattoo Layer und  Physics Layer und die Anzahl der maximal zu tragenden Layer wurde auf 60 erhöht. Ausgenommen davon sind Shape-, Skin-,  Augen-  und die sogenannte Hair Base. Von diesen Layern kann jeweils nur einer zur selben Zeit getragen werden.

All diese Ebenen, bzw. Layer bestanden und bestehen aus Texturen, vom Physics Layer einmal abgesehen, und wurden quasi auf den Körper aufgemalt, in dem man im Inventar auf ein Kleidungsstück mit der rechten Maustaste klickte und aus dem Kontextmenue „anziehen“ auswählte. Das war damals (vor gefühlten 100 Jahren) schon ziemlich innovativ.

Irgendwie erinnert ein Avatar an eine Zwiebel. Häute über Häute bzw. Layer über Layer…

Irgendwann  hielt dann Mesh Einzug ins zweite Leben. Rigged-, Unrigged-, Fitted Mesh. Kurze Zeit nach der Einführung von Mesh gab es dann auch schon die ersten Meshklamotten, Haare und, natürlich, Körperteile. Genitalien, Füsse, Hände, Popos, Brüste, Ohren, Lippen, etc. Später dann schließlich komplette Körper und zum Schluß Meshköpfe.

Weil diese ganze Sonderausstattung eben Sonder- ist, kann man da jetzt die allseits beliebte (hust) Layerkleidung, und den Skin nicht einfach so anziehen. Da kommen jetzt die Applier ins Spiel.

Auftragen und polieren

Skins

So jetzt habe ich mein schönes neues Meshgeni, also meinen Meshkörper und der sieht anders aus als der Restkörper, in dem Fall mein Kopf, der aus dem Körper sozusagen herausragt.
Oih, wat nu?
Der gleiche Skin, den ich grad trage, soll gefälligst auch auf meinem Meshkörper sein. Wär sonst ja doof.
Der Mesh Body wird ja über den eigentlichen Avatarkörper gestülpt und dieser dann per Alphalayer ausgeblendet.
Wobei der Meshbody selbst dann vier Layer oder Ebenen hat, auf denen etwas aufgetragen werden kann. Na klar, Texturen! Es gibt eine Skinebene, auf der nur Skins aufgemalt werden können, sowie eine Tätowations-, eine Unterwäsche- und eine Kleidungsebene.

Da sind nun die Skinhersteller gefragt, für ihre jeweiligen Skins und für jeden Skin und -ton einen Applier beizulegen und zwar für all die vielen unterschiedliche Meshkörper (und davon gibt es mittlerweile eine ganze Menge).
Das ist eine Menge Aufwand, der sich dann im Preis für einen Skin auch niederschlägt.
Weil nämlich jeder Hersteller von Mesh Bodies, -Händen, -Füssen, etc. sein eigenes System entwickelt hat, wie irgendwelche Sachen, seien es Skins oder Klamotten, aufgetragen werden. Im günstigsten Fall liegt nun der richtige Applier meinem Skin bei. Wenn nicht, Pech gehabt, muss ein neuer Skin her.

Dasselbe gilt auch für Kleidung oder Tätowierungen.

Da das aber doof ist, haben die Leute von Omega Applier Systems die Idee gehabt, was wäre wenn ich nur einen einzigen Applier für meinen Mesh Body (oder eben andere Anhängsel) brauche, egal von welchem Hersteller die Klamotten oder Skins stammen.
Im Laufe der Zeit haben sich dann viele Hersteller von Meshkörperteilen dazu entschieden, dass, neben dem eigenen System des Auftragens von Texturen, auch das System von Omega Verwendung finden kann.
Da gibt es dann wiederum Unterschiede in der Handhabung. Mal gibt es ein Relay, das sich quasi zwischen den Applier und den Meshbody schaltet, oder aber ein HUD der quasi dem Meshkörper ein Listenerscript verpasst, so das dieser nicht nur auf einen bestimmten Applier, sondern zusätzlich auch auf einen Omega Applier „hört“.
Das sieht dann so aus, dass ich mir das entsprechende, bzw für meine(n) Body zuständige Relay/HUD, kaufe und fortan kann ich alle Omega Applier benutzen, die es gibt.

Installer HUD:
BellezaOmegaInstaller
Relay HUD:
MaitreyaRelayOmega
Den Installer muss ich im Prinzip nur einmal benutzen, ein Relay muss jedes Mal angelegt werden um einen (Omega) Applier benutzen zu können.

Layers – Ebenen

Gut und schön, ich habe also drei Ebenen um Kleidung oder Tättowierungen, oder auch Akne (ja doch!), Wassertropfen usw. auf den Meshkörper aufzubringen. Toll!

Das kann aber auch Probleme spezieller Natur geben, wenn ich alle drei Ebenen zugleich einschalte und auf allen drei etwas auf den Körper aufgemalt – appliziert wird.

Fangen wir mal einfach an, mit tan lines bzw. Bräunungsstreifen.
TanlinesApplier
Unten links ist der Applier zu sehen, dort einmal draufgeklickt, öffnet sich ein Fenster, das fragt, auf welche Ebene die Streifen sollen. Na, sinnvollerweise auf die Tattooebene. Wie man sieht, gehts auch auf eine der andere Ebenen. Aber nicht immer hat man diese Auswahl. Manche Hersteller bestimmen halt direkt, welche der drei Ebenen angemalt werden soll.
Howauchever, das klappt schon mal:
TanlinesApplier2

Kleidung

Nun die Frage, was ist auf diesem Bild falsch?
AlphaGlitch
Erstmal nichts möchte man meinen, bis auf die Tatsache, dass das Hemdchen eigentlich durchsichtig ist.
Der berüchtigte Alpha Glitch hat zugeschlagen. Was das ist, darüber habe ich mich hier: Tante Nat erklärt die Welt: Alpha masking ausgelassen.

Jedenfalls geht es darum, das, wenn zwei Ebenen eng übereinander liegen, und das sollen sie ja am Meshkörper, und beide Ebenen Texturen transparenz enthalten, die Grafikkarte nicht entscheiden kann, welche Ebene vorne und welche hinten ist. Um es einfach auszudrücken. Dafür wurde das Aplhamasking bzw. -blending erfunden, sozusagen.

Wie auf dem Bild zu sehen ist, stehen eine Ebene auf Mask, die andere auf Blend. Da ist nun ausprobieren angesagt. Manchmal hilft es, einfach die untere, in unserem Fall die Unterwäsche Ebene auf Mask und die Kleider Ebene auf Blend zu stellen.
AlphaGlitch2
Manchmal hilft es auch, einen Applier aus- und wieder einzuschalten.

Vom Prinzip her funktioniert es mit allen zusätzlichen Körperteilen und Appliern gleich, nämlich so wie hier beschrieben.. Manche sind halt komfortabler als andere.

Die Omega Relays und HUDs werden ständig weiterentwickelt um noch kompatibler und besser zu werden, so das man mal so alle paar Monate auf Updates prüfen kann.

Ich selbst benutze Applier nur für Tattoos oder Strümpfe, Strumpfhosen, Socken, Unterwäsche, oder so lustige Sachen wie aufgeschürfte Knie:)

Ich hoffe nun sind alle Klarheiten was Applier angeht beseitigt:)

Wie man eigene Applier herstellen kann, habe ich hier: Tante Nat erklärt die Welt: Maitreya Mesh Body – Developer Kit am Beispiel von Maitreya beschrieben. Das funktioniert auch bei allen anderen ähnlich.

Der Link zur Webseite von Omgea, mit jeder Menge Informationen (englisch):
Omega Applier Systems

Advertisements
Dieser Beitrag wurde unter Anleitung, Bilder, How to, Klamotten, Mesh, Mesh Body abgelegt und mit , , , , , , , , , , , , , , , , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

11 Antworten zu Tante Nat erklärt die Welt: Applier und Omega

  1. joeysl schreibt:

    Hui, das sind aber ne Menge tolle Einstellmöglichkeiten. Gibt es das auch für Maitreya? Hab ich jedenfalls noch nicht entdeckt. Aber cool!

    Gefällt mir

  2. Pingback: Tante Nat erklärt die Welt: Mesh Body | aetherisavidi

  3. reinistoner schreibt:

    mann oh mann und das alles ohne OP

    Gefällt mir

    • Natascha Randt schreibt:

      Das sind die Vorteile der virtuellen Welt:)

      Gefällt mir

      • reini schreibt:

        wobei die Wissenschaft z.Z.verstärkt auf das „genome editing“ aufmerksam macht,da wird anstatt an Texturen gleich an den Genen geschnippelt und gebastelt
        der reale Weg zum optimierten Homo Sapiens,oder schon eher ein Cyborg
        nicht so weit entfernt von den Möglichkeiten der virtuellen Welt
        es bleibt spannend 🙂

        Gefällt mir

      • Natascha Randt schreibt:

        Spannend, ja, aber auch MEGA GRUSELIG! Perfekt für wen? Sklaven für die sogenannten „Eliten“ oder noch Übleres. Ich bin gegen dieses „Wir spielen Gott“. Wer bestimmt denn, was optimal ist und was nicht? Irgendwo hat alles eine Grenze.

        Gefällt mir

  4. aeonvoom schreibt:

    Ausser für skins und allerhöchstens für unterwäsche sind diese applier aber ziemlich gruselig. da sie halt direkt auf dem körper aufliegen. da hat man schon dinge gesehen, die wollte man nicht sehen.

    Gefällt mir

  5. Glückwunsch! Was für ein Abend… 🙂

    Gefällt mir

Kommentare sind geschlossen.