Katzenaugen und Fledermausflügel

Ein Fabeltier aus Chrom und Glas.
Als der Impala im Jahr 1959 zum Spitzenmodel bei Chevrolet aufstieg, bezeichnete das Automobil zusammen mit dem Cadillac Eldorado zeitgleich den Höhepunkt und das Ende der etwa zehnjährigen Heckflossen Ära.

Während die Flossen der Cadillacs immer länger und höher wurden, gingen die des Impala in die Breite.
Das Design des 1959er Impala war radikal neu.
Ein Auto, das nachgeradezu ins kurz zuvor ausgerufene Space Age passte. Die Produktlinie umfasste zwei Limousinen (viertürig, „normal“ und Hardtop), eine Cabrioversion, ein Hardtop Coupe und einen Kombi namens Nomad. Sogar ein Pickup basierend auf dem 59er Impala Design wurde angeboten, der El Camino.

Cat's Eyes and Bat Wings

Länger, breiter, tiefer war das Credo bei Chevy und so wurde der 59er Impala knapp 5,36 Meter lang. Bei einem Radstand von 3,02 Metern war der Impala 2,03 Meter breit. Die Bodenfreiheit betrug etwa 15,4 cm bei einer Gesamthöhe von 1,42 Metern. Ein echtes Schlachtschiff.
Die vordere Sitzbank war 168 cm breit, die hintere mit 165 cm etwas schmaler.

A Dream in Highland Green and Classic Cream

Je nach Ausstattung (Ramjet, Fuel Injection, etc.) brachte der V8 Motor bis zu 290 PS auf die Straße. Das hatte natürlich seinen Preis, wog das Impala Cabrio inklusive sämtlicher Extras (Heizung, Deluxe Radio, elektrisch verstellbarer Sitze, Luftfederung usw.) etwas über 1,8 Tonnen. Während der Verbrauch je nach Motor, zwischen 13,5 und 22 Litern je 100 Kilometer betrug.
Der Tank fasste etwa 20 Gallonen Benzin, was knapp 76 Litern entspricht und eine Gallone kostete damals ungefähr 0,25 US-Dollar, während das durchschnittliche Jahreseinkommen bei plusminus 5000 Dollar lag.
Wobei diese Angaben je nach Quelle leicht differieren.

Aber der Impala war schon ein phänomenaler „Straßenkreuzer“, der, als Neuheit im Jahr 1959, auch mit Viergang Getriebe lieferbar war. Einmal so richtig in Fahrt, betrug die Höchstgeschwindigkeit um die 190 km/h.

Tom McCahill, einer der einflußreichsten Automobiljournalisten der USA, war, nannte den riesigen Kofferaumdeckel in etwa Das hintere Flugdeck, auf dem eine Piper Cub landen könnte.

Cat's Eyes and Bat Wings

Musiktipp des Tages: Billy Joel – We Didn’t Start the Fire

Advertisements
Dieser Beitrag wurde unter Auto, Bilder, GIMP, Kultur, Mesh abgelegt und mit , , , , , , , , , , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s