Vorlesezeit – Rund um Hallo Ween

Als ob ich nichts Besseres zu tun hätte, habe ich mir die volle Kante gegeben.
Ausser Montag, da war Drehtag.

Am Sonntag gab es Halloween im Kreativdorf und ich bekam grad noch die letzte Lesung mit. Jennifer B. Wind las mit Unterstützung von Petra K. Gungl und Kueper eine Story aus der Geschichtensammlung Blood on The Tracks.

In dieser Geschichte, die sich wie alle Stories der Sammlung, um Mord und Musik dreht, ging es um Falco und ob der vielleicht doch noch lebt, so wie Elvis. Natürlich nicht so wie Elvis, sondern erzählt aus der Sicht von Jeanny. Eine fiktive Story mit einer fiktiven Jeanny, die eine fiktive Version des Todes von Falco erzählt, bzw. kommt heraus was „wirklich“ passiert ist, passiert sein könnte. Allerlei Verschwörungstheorien und zum Schluß… Weia. Guter Twist und man kann sich da getrost noch lange Gedanken darüber machen, wer jetzt wer und warum und überhaupt und so. Und das alles in einem superschönen halloweenischen Set von Miara Lubitsch.

Ja und dann am Dienstag.
Fright Night in Stuttgart.
Von halb sieben bis dreiundzwanzig Uhr ging es nur so BAM! BAM! BAM!
In einem Horror Zirkus des Grauens, so to say, gab es so einiges von der Blutigen Bande, über Mondlüsternes bis zu Neues Leben und auf Die Brücke. Von spannend bis gruselig war alles dabei.

Petra K Gungl hatte sich der Mithilfe von Jennifer B. Wind versichert und wenn diese Beiden vom Planeten Österreich zusammen, ja agieren, auftreten, lesen, oder vielleicht besser, das Haus rocken, bleibt kein Auge trocken. Obwohl eigentlich eher gruselig, war die Inszenierung (das kann man schon gar nicht mehr Lesung nennen) von Die Brücke, sowas von Klasse, ich bin vor Lachen fast vom Besen gefallen! Einfach genial!

Nach den Lesungen gab es ein Gruselquiz mit Sᴀᴍᴜᴍ.
Ein oder zwei Fragen konnte ich auch beantworten, HURRA!

Die besten, gruseligsten, originellsten usw. fünf Kostüme wurden gekürt. Den Vogel abgeschossen, bzw. der erste Platz ging an „Spiderwoman“ Joey.

Dank Junes Hexenhut und dem Broomcycle war ich auch unter den Gewinnern, YAY!
Es gab, unter anderen, diesen schicken Avatar:

Inklusive Animationen. Endgeil!

Arminius Writer und Wolem Wobbit gaben uns dann Live den Blues. Vom Besten.
Wenn es nicht gerade Diskussionen darüber gab, ob und auf welchen Bund nu der Kapodaster gehört 😉

Das war ein super, super, super Abend!
Vielen Dank an Sam, Claire, John, Jan, Petra, Jennifer, Susanne, Arminius, Jens, Wolem…und überhaupt an alle, die dazu beigetragen haben, die Stuttgarter Fright Night zu einem einzigartigen Erlebnis zu machen!

Gestern gab es dann noch zwei Herbstlesungen. In Joeys Cafe in Linc City. Oder eher drüber und drunter:)
Nämlich unter der Brücke und im Weltenraum. Die Geburt des Drachen von Wilfried Abels und Teile aus Jan Christoph Nergers Hamburg 4.0.

Die Geburt des Drachen, vorgetragen in einer, den Saturn umlaufenden, Raumstation, ist keine, wie es der Titel vermuten lässt, Fantasy, sondern eher schon eine Space Opera. Sehr interessant und spannend und wenn der Drache erwacht ist, möchte man am liebsten den zweiten Teil sofort lesen. Sehr Cool!

Hamburg 4.0 – Prantschacks Stadt ist ein Krimi, oder eher mehr als ein Krimi, der in der Elbmetropole in einer näheren Zukunft spielt. Spannend ist die darin geschilderte Welt, mit Überwachungsdrohnen, einem mehrfach geteilten Deutschland, all den die kleinen und grossen Gimmicks, sowie die Beschreibung der Charaktere. Der Roman ist noch nicht erschienen und ich bin gespannt, was in den Papieren denn nun steht.

Hui, das war eine Menge Vorgelese und es hat noch mehr Spaß gemacht zuzuhören.
Wie schon angedroht, gehen die Lesungen noch weiter.

Am 3. und 4. November wieder in Joeys Cafe und am 5. im Brennenden Theater.

Advertisements
Dieser Beitrag wurde unter Bilder, Event, Fun, Kultur, Lesung abgelegt und mit , , , , , , , , , , , , , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

2 Antworten zu Vorlesezeit – Rund um Hallo Ween

  1. Joey schreibt:

    Boah, ja, das war die volle Dröhnung und es war MEGAaaaa… (mit so vielen a’s, dass die gar nicht alle hier hinpassen würden …)

    Sehr schön zusammengefasst, Nat! Ich hab so viel gelacht, obwohl’s doch eigentlich alles so gruselig war 😀 Spannende Gruselgeschichten, fantastische Kulissen, tolle Live-Musik, (aber)witzige Chats — wem da noch langweilig war, ist selber Schuld 😀

    Nat als tappsige Wichtelmännchen, einfach allerliebst!

    Und tausend Dank für das tolle Bild von meinem Kostüm \o/

    Gefällt 1 Person

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s